Marketing Community Bodensee

MCB trifft cyberLAGO!

20.04.16
Startzeit: 18:00
Endzeit: 21:00

Ort / AnfahrtskarteKonstanz

MCB trifft…cyberLago und die wunderbare vernetzte Welt von doubleSlash

Konstanz, Brigantinus, 20. April 2016: Der Marketing-Club Bodensee hatte Mitglieder, Gäste und Interessierte zum gemeinsamen Termin mit cyberLAGO, dem IT-Netzwerk am westlichen Teil des Bodensees eingeladen. Und was soll man sagen? Für das Thema haben sich viele interessiert. Rund 70 Personen haben sich im Eventraum des „Brigantinus. Event.Gastronomie“ direkt am Seerhein, versammelt.

Weil so viele externe Gäste zu diesem Vortragsabend gekommen waren – also volles Haus in tollem Haus –  stellte Präsident Jürgen Rockstroh zuerst den MCB als kommunikatives Netzwerk, und zwanglose Plattform mit Mitgliedern aus den unterschiedlichsten Branchen vor, die allesamt spannende und zum Teil völlig andere Zugänge zum Marketing haben. Was einen immens interessanten Austausch ermögliche. „Wir sehen uns als Familie. Wer Fragen hat, dem wird geholfen“, erklärte er. Der menschliche Aspekt im MCB sei der wichtigste. Daher versuchen die Macher stets, die Veranstaltungen an schönen Locations abzuhalten – immerhin geben alle ihre kostbare Freizeit. „Und wir lassen es uns auch gern gut gehen!“

Die Überleitung zum Thema fand er dann spielend, hatte er sich doch erst in diesen Tagen ein neues Auto angeschafft „zum ersten Mal eines, das mit meinem Handy vernetzt ist. Und zum ersten Mal weiß mein Auto mehr übers Autofahren, als ich.“

Hinter cyberLago stecken, wie hinter beinahe allem, Menschen

Guido Sondern, Geschäftsführer von cyberLago, dem Kompetenz-Netzwerk mit Sitz in Konstanz, stellte anschließend sein Netzwerk vor. Dreh- und Angelpunkt sei, dass sich Leute kennen lernen. Denn hinter cyberLago stecken, wie hinter beinahe allem, Menschen. Gegründet wurde das Netzwerk mit einem ersten informellen Treffen am 26. Januar 2011 auf Einladung des Oberbürgermeisters der Stadt Konstanz. Daran schlossen sich, unter Moderation der Wirtschaftsförderung, weitere Treffen und ein regelmäßiger und intensiver Austausch an. Der offizielle Startschuss fiel ein Jahr später mit dem Freischalten der Website. Die Vereinsgründung mit über dreißig Gründungsmitgliedern am 21. Oktober 2013 stellte einen weiteren wichtigen Meilenstein für das Netzwerk dar. Das Netzwerk cyberLAGO ist seitdem offen für neue Mitglieder, Kooperationen, Veranstaltungshinweise und sonstige Anregungen. „Wir sind das Kompetenz-Netzwerk für Unternehmen aus den Bereichen IT, Webtechnologie und digitale Medien in Konstanz und der Bodenseeregion, bestehend aus Unternehmen, Hochschulen und öffentlichen Institutionen. Wir vernetzen digitale Kompetenzen und fördern die Zusammenarbeit von Wirtschaft und Wissenschaft. Wir unterstützen unsere Mitglieder bei der Öffentlichkeitsarbeit, sowie der Fachkräftesuche. Damit sei nicht nur den Austausch von Wissenschaft und Wirtschaft oder der Mitgliedsunternehmen untereinander gemeint, sondern das Netzwerk sehe sich als zentrale Anlaufstelle für andere Branchen in allen Fragen rund um Digitalisierung, IT und IT-Sicherheit in der Region. „Es geht bei cyberLago sowohl um neue, digitale Geschäftsmodelle und Entwicklungsmethoden, als auch um Erfahrungen im Einsatz neuester Technologien, wie  Big Data, Cloud-Dienste, Mobile Apps. All diese Kompetenzen zu bündeln, sie miteinander zu vernetzen und nach außen zu repräsentieren, das sei der Anspruch von cyberLAGO.cyberLAGO biete seinen Mitgliedern und denen, die es werden möchten, unterschiedliche Veranstaltungen, workshops, Treffen und interessante Vorträge. 

doubleSlash vernetzt Menschen und Maschinen

Einer davon schloss sich direkt an: „Das Internet der Dinge als treibende Kraft für neue Geschäftsmodelle“, präsentiert von Simon Noggler, doubleSlash Net-Business GmbH, Friedrichshafen, am Beispiel der „wunderbaren Welt des vernetzten Fahrzeugs“. doubleSlash sei, so erzählte er beiläufig, beinahe so alt wie Google. Das Unternehmen und seine Mission: doubleSlash stehe seit 1999 für innovative Softwarelösungen und Best Practices zur Digitalisierung von Geschäftsprozessen in Vertrieb, Marketing und Service. Damit optimiert doubleSlash die gesamte Nachfragekette aus Sicht der Unternehmen und des Kunden. Mit einfach nutzbaren, smarten Technologien vernetzt doubleSlash Menschen und Maschinen und ermöglicht so neue Geschäftsmodelle. Offenbar war diese Idee gut. Bereits im ersten Jahr nach der Gründung erwirtschaftete doubleSlash einen Umsatz von rund einer halben Million Euro. Der Hauptsitz des Unternehmens ist nach wie vor in Friedrichshafen am Bodensee; Mitte 2011 wurde eine Niederlassung am Standort München eröffnet. doubleSlash ist von Beginn an inhabergeführt – an der Spitze des Unternehmens stehen die Gründer Konrad Krafft und Oliver Belikan sowie Andreas Strobel.

In dieser Welt werden neue Fähigkeiten benötigt

Doch zurück zum Vortrag: Mobilität war früher analog und hieß Ford. Der Automobilhersteller war so erfolgreich, dass er beschloss: „Wir machen keine Werbung. Wir kommen ja mit der Produktion gar nicht nach.“ Die Qualität des Produktes war gut. Es war einfach in der Handhabung. Es löste das Problem der Menschen, von A nach B zu gelangen. Heute gehe der Kunde, wenn er an Mobilität denke ins Internet und findet das gesamte Sortiment an Möglichkeiten, von A nach B zu kommen. Denn das will er immer noch. . Oder er nutzt die App „Drivenow”. Das ist Mobilität heute. Und sie heißt immer öfter: Carsharing. Oder „moovel“ – eine App, die den Nutzer intelligent mit allen verfügbaren Mobilitätsdiensten durch jede Stadt dirigiert. Wir befinden uns, so Simon Noggler, auf dem direkten Weg, zum autonomen Fahren. „In dieser Welt heißen Autos vielleicht nicht mal mehr Auto. In dieser Welt werden neue Fähigkeiten benötigt. Fähigkeiten, die doubleSlash vermitteln könne. doubleSlash stelle sich diesen neuen Herausforderungen, von der Produktentwicklung bis zur Modellentwicklung. Konzipiere, entwickle und optimiere die Software und IT-Lösung seiner Kunden ganzheitlich. Ein Team aus erfahrenen Consultants, Entwicklern und Projektmanagern begleitet sie vom Anforderungsmanagement bis zur Inbetriebnahme entlang des gesamten Software Lifecycles. Eine neue Wertschöpfungskette mit neuen Partnern entstehe.

Fröhliches Netzwerken

Die beiden innovativen Vorträge boten natürlich unendlichen Stoff für begeisterte Diskussionen der Gäste mit den Referenten, die sich, direkt im Anschluss an die Veranstaltung unter sie mischten und so für einen angeregten Ausklang des Abends sorgten.

 

Fotos und Text: Susi Donner

Quelle: Vortrag vor Ort sowie

www.cyberlago.net

www.doubleslash.de